Sie sind hier

Presse

Ins Möbelhaus Brandes kann das Team vorerst noch nicht ziehen. Die nächste Zwischenlösung muss her. Macher auf der Suche nach einem neuen Ort in Altona oder auf St. Pauli.

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article118188933/Wieder-ein-Ortswec...

Ein Gespräch mit Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, über die Aufgabe, mit wenig viel zu bewirken.

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article115158035/Die-Frau-aus-Berlin-mit-dem-Geld.html

Der stadtentwicklungspolitische Kontrast in einer einzigen Straße könnte kaum größer sein: Das Kultwerk West zieht im Sommer 2013 direkt in das von Rotlicht, Sex, Kommerz und Partytreiben geprägte Quartier ans westliche Ende der Reeperbahn. In einem alten, lange vom Abriss bedrohten Möbelhaus wird es einen nicht kommerziellen Gegenpol aus Kultur und Diskussionsleidenschaft zu den stahlglatten, ultramodern wirken wollenden Tanzenden Türmen am anderen Ende der Reeperbahn bilden.

http://mobil.abendblatt.de/kultur-live/article2392038/Kleines-Wunder-Die...

Gäste im Studio:
Michael Sachs, Staatsrat für Stadtentwicklung
Hans-Joachim Menzel, Zukunftsrat Hamburg
Sigrid Berenberg, Kultwerk-Vorstand
Christoph Twickel, Journalist

http://www.hamburg1.de/sendungen/SchalthoffLive.html

Unbekannter Mäzen und CDU-Politiker Wankum wetteifern um Möbel-Brandes-Haus auf St. Pauli. Kultwerk West würde sich mit einem Teil begnügen.

http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article2263127/Neues-Hote...

Das Kultwerk, der feine, kleine Debatten-Salon am Rande des Kiezes, hatte zum Gespräch zwischen Willi Winkler und Mathias Döpfner über das Thema "Freiheit" geladen - ein Begriff, mit dem sich Döpfner gerade in seinem Buch "Die Freiheitsfalle" auseinandersetzt. Der Andrang ist groß, unter den Gästen sind Gustav Peter Wöhler, Isabella Vertes-Schütter und Medienmanager Gerd Schulte-Hillen.
http://www.abendblatt.de/kultur-live/article2239019/Freiheit-ist-ein-flu...

Einen passenderen Ort für ein Streitgespräch über das Thema "Freiheit" hätte es nicht geben können: Im Kultwerk West (Kleine Freiheit 42) diskutierte Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG gestern Abend mit Literaturkritiker Willi Winkler ("Süddeutsche Zeitung"). Basis für das Gespräch sollte Döpfners Buch "Die Freiheitsfalle" (....) sein.

Bericht über Reeperbahn: Kommerz oder Kultur?
Noch steht das alte Möbel Brandes Gebäude am Beginn der Reeperbahn. Doch der Eigentümer will das 3.000 qm große Gelände verkaufen. Zwei Käufer konkurrieren: die Firma One Vest Development des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Wankum will neben einem Hotel und Wohnungen auch Platz für Lidl schaffen. Dagegen bietet ein unbekannter Mäzen den gleichen Kaufpreis. Und will statt kommerzieller Nutzung das Gelände dem Kulturwerk West zur Verfügung stellen. Letztlich entscheidet die Politik.

[Kultwerk West], der 2006 im Forum Altona an der Großen Bergstraße gegründet wurde, macht politische und kulturelle Veranstaltungen und residiert mittlerweile wenige Straßen vom Brandes-Gebäude entfernt in der Kleinen Freiheit. Die Räume dort sind zu klein geworden. Das Grundstück auf dem Kiez wäre der ideale Ort, meint Sigrid Berenberg, Vorsitzende des Kultwerks. Konkrete Pläne hat sie auch: „Neben Veranstaltungsräumen und Büros möchten wir in den oberen Etagen Atelierflächen für Absolventen von Designhochschulen bieten. Außerdem soll ein Studentenwohnheim entstehen“, sagt Berenberg, die den geplanten Abriss [des Brandes-Gebäude] und die beabsichtigte Nutzung kritisch sieht.
http://www.taz.de/Kiez-Aufwertung/!89507/

Schielen wir von Hamburg aus zu oft nach Berlin, wenn es darum geht, wo das Kulturleben attraktiver ist? Das Kultwerk West hatte an Donnerstagabend Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz zum Gespräch eingeladen, um von ihm zu erfahren, ob es eine Hauptstadtkultur gibt und wie sie denn aussähe.
http://www.abendblatt.de/kultur-live/article2204400/In-Berlin-ist-Kultur...

Seiten

Subscribe to Presse